Golf Blog Berlin

 

2024: Zwanzig Jahre golfverrückt!

 

Es ist ja nicht zu glauben, aber ich bin in diesem Jahr in meinem "Zwanzigsten"! Mannometer! Im April 2004 bin ich mit meiner Freundin Ute im klitzekleinen Autochen nach Semlin am See gefahren um die Platzreife zu machen - und Schwubs ist 2024 und ich bin im wahrsten Sinne des Wortes ein "Alter Hase"! Dazwischen liegen ungefähr 2200 Golfrunden, so ungefähr 300 Turniere und (gefühlt) 1000 Trainerstunden.

 

Vom ersten HCP 54 habe ich mich auf das HCPI 22,3 runtergeqält und bin mir sicher, dass ich mit 70 Jahren in Zukunft die 20 leider nicht mehr knacken werde. Aber das ist egal, solange ich mich immer noch zu Turnieren anmelde und hoffe, mich um das eine oder andere "Zehntel" zu verbessern. (Rückschläge einkalkuliert)

 

Vor jeder Runde ist die "Range" immer noch Pflicht und im Bunker und auf dem Pitching-Green habe ich gefühlt ein halbes Leben verbracht. Ich kann nicht verstehen, dass sich die meisten älteren Golfer weder einspielen noch Unterricht nehmen. Aus der Umkleide geradewegs zum ersten Tee rennen und los. Aber das ist ein anderes Thema......

 

Ich beginne mein Jubiläumsjahr auf jeden Fall in der Hoffnung, wieder viele schöne Runden zu spielen und vielleicht sogar den einen oder anderen Erfolg nach Hause zu bringen. So nach dem Motto unseres jüngst verstorbenen Kaisers: "Schaun mer mal....."

 

Um dieser Hoffnung auch "real" näher zukommen, habe ich zusammen mit meinem Freund Anfang März eine 7-Tage-Reise nach Mallorca gebucht. Ich habe das Hotel "Reserva Rotana" im Norden ausgewählt. Dieses kleine Hotel verfügt über einen hauseigenen Golfplatz, der keine öffentliche Zulassung hat. Hier dürfen nur die Hotelgäste spielen - was bei 22 Zimmern eine sehr überschaubare Anzahl an Golfern bedeutet. Als Hotelgast kann man also den ganzen Tag nach Belieben die Hügel rauf- und runterspielen und alle Schläge üben, die nachher im Sommer zu Hause wichtig werden. Wer möchte kann meinen Bericht lesen:

 

Mallorca, Reserva Rotana

 

Apropos "zu Hause": Seit dem 8. November (!) ist auf meinem Heimplatz die Hälfte der Anlage wegen zu hoher Feuchtigkeit durchgängig gesperrt! Wir spielen 8 Löcher plus einem Hilfsloch in der Pampa, um dann am Ende der 18 wieder bei der 1 einzufädeln. Das gibt einen ewigen Stau, schlechte Laune und wirklich keine Lust auf Golf - zumal unsere Greenkeeper trotz der frühlingshaften Temperaturen auf Wintergrüns bestehen! (In der näheren Umgebung waren in diesem Winter einige Plätze durchgehend auf Sommergrüns bespielbar) Ich habe keine Lust, mich zu beschweren, da ich weiß, es ist vergebens! Zusammen mit meinem Freund weichen wir am Wochenende auf andere Plätze aus ( z.B. Bad Saarow) und zahlen gerne die Greenfees, um dem Chaos zu Hause im Colf Club Gatow zu entgehen. Ein Winterbild am 1.Tee in Gatow gibt es aber trotzdem:

 

 

Ich freue mich, über mein "Jubiläumsjahr" weiter zu berichten....

 

 

 

wird fortgesetzt